Alsdorf

Stimmen zum Jugendforum in Alsdorf

„Ich habe mich mit unserem Schulsystem beschäftigt. Mich interessiert, was man ändern kann. Zum Beispiel möchte ich die Notenvergabe ändern. Außerdem sollte es mehr Projektarbeit geben.“
Lena, 12

„Wir haben so viel diskutiert und tolle Lösungen gefunden. Ich hoffe, dass unsere Wünsche und Forderungen auch wahrgenommen und umgesetzt werden. Denn jetzt muss sich etwas ändern!“
Chayenne, 12

Sechs, setzen! – Jugendliche kritisieren Bildungssystem

„Ach, mit dir hat das keinen Sinn mehr. In diesem Fach wirst du dich nie verbessern. Du bekommst wieder eine Fünf.“ – Eine Aussage, die viele kennen. Aus der Schule. Doch davon haben Schülerinnen und Schüler aus Alsdorf und Merkstein genug. Die Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken möchte das ändern. In einem Jugendforum führte der Ortsverband Merkstein ein Kreativwochenende durch. Nun präsentieren die Teilnehmenden, wie ihre Traumschule aussieht.

Leistungsbewertung, Lerninhalte und Schulsystem: Das sind nur drei Themen, die die Jugendlichen beschäftigen, wenn sie an Schule denken. Doch sie sind auch das Hauptproblem – Note ungenügend.

Während des Kreativwochenendes diskutierten die Teilnehmenden daher, was genau sie ändern wollen. Ihre Ergebnisse haben sie künstlerisch verarbeitet und präsentieren sie der Öffentlichkeit. So fordern die Jugendlichen mit einer Fotogeschichte mehr Projektarbeit. In einem Buch nehmen sie Stellung zum Schulsystem. Anhand von Mind-Maps, Umfragen und einem Gedicht zeigen sie, dass auch hier Verbesserungsbedarf besteht. Und in einem Theaterstück kritisieren sie den Leistungsdruck, das Notensystem und die Vergabe von Noten nach Sympathie.

„Weißt du, ab einem gewissen Zeitpunkt macht es einfach keinen Sinn mehr, sich anzustrengen“, erzählt Silas. Der Schüler ist über den Leistungsdruck und die Art der Notenvergabe in der Schule verärgert. Schülerinnen und Schüler sollen die Möglichkeit haben, sich zu entwickeln ohne mehrfach zu scheitern, fordern die Teilnehmenden. Und dazu sei ein anderes Bewertungssystem erforderlich. Noten dürften nicht mehr zum Sitzenbleiben führen, Sympathie dürfe keine Rolle bei der Vergabe spielen und die Schülerinnen und Schüler müssten auch die Möglichkeit erhalten, sich zu verbessern, ohne dass Lehrer gleich aufgeben.

Gleichzeitig fordern die Jugendlichen auch eine Änderung der Lehrpläne: Projektorientiertes Lernen steht für sie an erster Stelle. Themen sollen auch praktisch durchgeführt und nicht nur theoretisch besprochen werden. Auch alltagsbezogene Unterrichtsfächer sollen aufgenommen werden. Denn vielen Schülern fehlt das Basiswissen für ihr alltägliches Leben. So wünschen sie sich Infos zur Haushaltsführung und in Verwaltungsangelegenheiten. Gleichzeitig fordern sie Wahlfreiheit in Fächern wie Kunst, Musik, Sport und Technik. Es mache keinen Sinn alles zu nur halb zu lernen. Schwerpunkte seien sinnvoller.

Darüber hinaus sollten Lehrer ebenfalls benotet werden und an Fortbildungen teilnehmen müssen. Insgesamt wird mehr Mitspracherecht bei wichtigen Entscheidungen gefordert.

Und das Jugendforum war ein erster Schritt auf diesem Weg. „Bis jetzt haben wir immer danach gefragt, wie die Jugendlichen ihre Zukunft sehen und wie sie diese erreichen wollen. Was will ich werden, stand immer im Vordergrund. Aber wie kann ich was ändern? Das war kein Thema“, erzählt Andrea  Kluj, Vorsitzende des Ortsverbandes Merkstein. Das Forum sei die erste Veranstaltung dazu, und die viele Meinungen auf einen Nenner zu bringen, sei eine Herausforderung gewesen. „Aber die Ideen sind erstaunlich. Und es gibt viele“, freut sich die 20-Jährige. Kein Wunder, dass so viele Änderungsvorschläge vorhanden sind. Die Teilnehmenden sprechen schließlich aus eigener Erfahrung und wissen am besten, wo etwas schief läuft. Und das muss auch die Politik begreifen.

Bilder

Aus Alsdorf berichteten:

Christina Heuschen und Saskia Westerhausen

TERMIN JUGENDFORUM

30. November 2013

ORT

ABBBA-Treff

Otto-Wels-Str. 2
52477 Alsdorf

-> zur Homepage
-> zur Wegbeschreibung

Veranstalter

SJD - Die Falken
OV Merkstein

Wittekindstraße 5
52062 Aachen

Tel.: 0177-6498808
-> E-Mail senden
-> zur Homepage

Banner Kampagne jungesnrw